info

...back

Denken heißt dagegen sein
Idiot_innen sind nicht die, die fordern, Komplexes einfach zu erklären,
sondern Idiot_innen sind diejenigen, die dieser Forderung nachkommen.

Nicht die angebliche wissenschaftliche Neutralität, sondern die Parteinahme, die politische Intervention, stellt den kategorischen Imperativ unserer Arbeit als Studienvertretung dar. Nicht die Unterordnung unter kollektive Zwänge, sondern die Befreiung aus Kollektiven durch die Emanzipation des Individuums ist unser Anspruch, z.B. nicht die Religionsfreiheit, sondern die Freiheit von jeglicher Religion oder die Befreiung des Individuums aus sämtlichen Zuschreibungen wie beispielsweise Geschlecht, Rasse oder Kultur. Um den guten alten Marx zu Wort kommen zu lassen: Nicht die politische Emanzipation von Menschen ist das Ziel, auch wenn das oft zu unterstützen ist, sondern die allgemeine menschliche Emanzipation. Kantisch gesprochen: der Mensch soll Zweck, nicht Mittel sein. Gegen die postmoderne Praxis der diskursiven Dekonstruktion von Verhältnissen setzen wir die Destruktion des Bestehenden.

Die Zeiten sind dürftig, und jene, die vorgeben, die herrschenden Verhältnisse zu kritisieren, streben oft nur eine strengere Ordnung an. Daher ist auch die Kritik vermeintlicher und falscher Gesellschaftskritik notwendig. Nicht kritische Politologie, die den Verstoß gegen die Normen von Politik und Gesellschaft kritisiert und das Bestehende nur verbessern will, aber es nicht ablehnt, sondern Kritik der Politik, die Kritik der Normen selbst steht im Zentrum unserer Arbeit. Wichtige Punkte dieser politischen Arbeit sind für uns daher unter anderem die Kritik der Geschlechterverhältnisse, die Kritik der politischen Ökonomie und die Kritik des Antisemitismus.

Bis 2009 stellte die Basisgruppe Politikwissenschaft die gewählte Studierendenvertretung Politikwissenschaft. Die Basisgruppe Politikwissenschaft ist ein Zusammenschluss verschiedener Personen, in dem es keine Hierarchie oder Mitgliedschaft gibt. Entscheidungen werden auf offenen Plena basisdemokratisch getroffen.