info

...back

Darstellung Basisgruppe Politikwissenschaft

Seit mehr als 30 Jahren bestehen an den Instituten und Fakultäten der Uni Wien offene Gruppen von Menschen, die sich abseits von Parteipolitik für eine emanzipatorische und direkte Mitbestimmung an der Universität und darüber hinaus einsetzen. Die meisten dieser Gruppen nennen sich Basisgruppe bzw. Institutsgruppe und sind über Vernetzungstreffen als Basisgruppen miteinander verbunden. An der Politikwissenschaft ist dies die Basisgruppe Politikwissenschaft (Bagru Powi), die nunmehr seit über zehn Jahren die Studienvertretung stellt. Gemäß den Grundsätzen der Basisgruppen (mehr dazu findet ihr auf http://www.basisgruppen.at) geht es uns darum Entscheidungen möglichst breit und transparent zu treffen und diese nicht nur gewählten FunktionärInnen zu überlassen. So gibt es jeden Montag ab 19 Uhr ein offenes Plenum, auf dem sich jede und jeder Interessierte einbringen kann und auf dem auch basisdemokratisch und im Konsens alle Entscheidungen getroffen werden. Die Basisgruppe Politikwissenschaft gehört keiner Fraktion an.

Als Studienvertretung stellen wir für Eure Interessen und Anliegen viele Möglichkeiten der Entfaltung zur Verfügung:

KOZ: In Anlehnung an die studentische Bewegung in den 60er und 70er Jahren haben wir unseren Aufenthaltsraum KOZ (kurz für Kommunikationszentrum) genannt. Aufgrund der Raumknappheit am Institut stellen wir den Raum für Lehrveranstaltungen zur Verfügung, darüber hinaus bietet er allen Studierenden einen Rückzugsort und Pausenraum. Besonders zu unseren Beratungs- und Frühstückszeiten sind alle herzlich eingeladen, hinzukommen, mitzureden, mitzuessen oder einfach Pause zu machen. Wer generell für kleinere oder größere Veranstaltungen einen Hörsaal oder das KOZ benötigt, kann sich an uns wenden und wir erledigen die Reservierung etc unkompliziert. Dieses Angebot wurde in den letzten Jahren immer wieder gern genutzt, so gab es Lesekreise, Diskussionsrunden und Informationsveranstaltungen (zuletzt vom Europäischen Freiwilligendienst). Zudem gibt es eine Auswahl an Zeitschriften, die wir für Euch abonniert haben (von den Anschlägen bis zur Titanic) und die Ihr bei einer Tasse Tee oder Kaffee bei uns durchschmökern könnt.

Herrschaftszeiten: Mindestens einmal im Semester (meist zu Beginn) geben wir die Herrschaftszeiten - die Zeitung der Studienvertretung Politikwissenschaft - heraus. Darin informieren wir über die neusten Entwicklungen am Powi Institut, Studienrelevantes und in Artikel über alles, worüber es sich lohnt, Worte zu verlieren. Bei wichtigen Informationen unter dem Semester geben wir noch Sonderausgaben heraus. Mitmachen kann jede und jeder, der bei unserem Plenum vorbeischaut.hier online!

Studienberatung: Bei allen Fragen rund ums Studium der Politikwissenschaft helfen wir Euch so gut wir können. Anfragen per Mail werden meist innerhalb von 48 Stunden beantwortet, bei komplexeren Fragen sind wir bemüht schnellstmöglich die zuständigen Ansprechpartner zu kontaktieren und kompetente Antworten zu finden, das kann mitunter bedingt durch den großen Bürokratieapparat der Uni etwas länger als zwei Tage dauern, wir halten Euch dabei jedoch über die Entwicklungen auf dem Laufenden. Studierende mit allgemeinen Fragen zum Studium (Familienbeihilfe) leiten wir an die zuständigen ÖH-Stellen weiter. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit, direkt bei uns im KOZ vorbeizuschauen. Bei den so genannten Journaldiensten stehen wir Euch 6 Stunden die Woche entweder persönlich oder per Telefon für Beratung und Hilfe zur Verfügung.

Studienpolitik: Die Arbeit einer Studienvertretung stößt zwangsläufig an die Grenzen ihres eigenen Anspruchs, wenn sie sich damit konfrontiert sieht, innerhalb jener Normen und Strukturen arbeiten zu müssen, die sie eigentlich ablehnt. Dies betrifft vor allem die Mitarbeit in diversen universitären Gremien, die seit der Entdemokratisierung durch das Universitätsgesetz 2002 ohnehin eingeschränkt ist. Hier geht es uns vor allem darum, trotz der schwierigen Verhältnisse die Position der Studierenden zu vertreten. Uns ist bewusst, dass dies eine Mängelverwaltung darstellt. Dennoch versuchen wir zum einen, das Beste für die Studierenden herauszuholen und zum anderen, durch die Kritik an einzelnen Maßnahmen gleichzeitig Kritik am gesamten Bildungssystem zu formulieren. Unsere Kritik richtet sich dabei auch an studentische Gruppen, die, wenn auch manchmal nicht auf den ersten Blick erkennbar, die universitäre entdemokratisierte Struktur unterstützen, und Plena der Studienvertretung oder ähnliches als beratendes Gremium für einige wenige EntscheidungsträgerInnen ansehen. Dementsprechend nutzen wir das Plenum um gemeinsam unser Vorgehen und unsere Stellung gegenüber dem Institut und der Fakultät zu besprechen, ohne zwischen Studierende und Uni noch eine studentische Entscheidungsinstitution zu etablieren. Neben der Besetzung von Kommissionen organisieren wir regelmäßige Treffen mit dem Studienprogrammleiter sowie der Vizerektorin für Lehre. Dort weisen wir auf Missstände hin, geben Stellungnahmen zur Studiensituation und Verbesserungsvorschläge ab. Unsere Bemühungen diese Arbeit transparent zu gestalten hat leider ihre Grenzen bei informellen Treffen und Vertraulichkeitsregelungen einzelner Kommissionen. Jede und jeder, die/ der sich in diese Arbeit mit einbringen will, sei herzlich auf unser Plenum eingeladen.

Veranstaltungen/Seminare: Die Basisgruppe beschränkt sich nicht ausschließlich auf Service- und StudentInnenpolitik, sondern befasst sich darüber hinaus vor allem auch mit gesellschaftspolitisch relevanten und aktuellen Themen. Dazu gehören Veranstaltungen, Diskussionsrunden und inhaltliche Seminare. Hierbei bieten wir Einführungen zu Themengebieten wie Gesellschafts- und Wertkritik, Geschlechterverhältnis oder Psychoanalyse an. Abgehalten wurden z.B. Seminare zu Faschismustheorien, Antisemitismus, Psychoanalyse als Gesellschaftskritik, "Kritik der Politischen Ökonomie" und "Tat oder Wahrheit - eine kritische Auseinandersetzung mit postmoderner Theoriebildung". Die Seminarbeiträge sind zum Herunterladen oder in Papierform bei der Beratung und unseren Veranstaltungen erhältlich.zu den Veranstaltungen!



Hinweis zu Ring-VO: In Zusammenarbeit mit der Studienprogrammleitung Powi bieten wir in diesem Semester eine Ringvorlesung "Quer zur Wirklichkeit - Kritische Theorie und Gesellschaftskritik", diese ist in verschiedenen Formen fürs Studium anrechenbar. Weitere Infos dazu findet Ihr auf dem Blog zur Vorlesung kritischetheorie.bagrupowi.at.