archiv

2009

Das Veranstaltungsarchiv unserer Arbeit seit 2002 ist in Arbeit

Kein Kavaliersdelikt. Eine feministische Kritik der Definitionsmacht

Vortrag und Diskussion mit Les Madeleines
Freitag, 12.12.2014, NIG HS II, Universitätsstr. 7, 1010 Wien

Anlässlich der aktuellen Auseinandersetzungen um die Theorie und Praxis des Konzepts der Definitionsmacht lädt die Basisgruppe Politikwissenschaft zur Diskussion ein....more

Die kleine Frankfurter Schule des Essens und des Trinkens

Lukullischer Vortrag mit Detlev Claussen
Dienstag, 14.01.2014, Cafe Stein. Währingerstr. 6-8, 1090 Wien

"Über Geschmäcker lässt sich nicht streiten", mit diesem Unsinn weiß schon jedes Kind ein mögliches Argument abzuwehren. Die kulinarische Neigung jeder Einzelnen entzieht sich der Sprache, so die Unterstellung, sie ist gar derart individuell, dass selbst der gute Wille der eifrigen Esserin nichts auszurichten vermag - der Spinat schmeckt eben nicht und dass er einmal munden könnte, ist unvorstellbar.......more

Der Expressionismusstreit und der literarische Expressionismus

Vortrag von Simon Sailer
Donnerstag, 31.01.2013, NIG HS I

Heute gilt der Expressionismus als antifaschistisch. Das liegt wohl daran, dass er schließlich, nach einem von Hitler in seiner "Kulturrede" 1934 gesprochenen Machtwort, von den Nationalsozialisten als zersetzend abgelehnt wurde. Nicht nur die Bilder des blauen Reiters und der Brücke wurden als "entartet" ausgestellt......more

Whats left'? Geschichte und Verfall der Linken

Vortrag von Jan-Georg Gerber
Donnerstag, 13.12., NIG HS III

Die Zumutungen, mit denen die diversen sozialdemokratischen, grünen und autonomen Vereine heutzutage aufwarten, sind von Anfang an, seit sich Robespierre und Co. in der französischen Nationalversammlung auf der linken Seite des Kammerpräsidenten niederließen, in der Programmatik der Linken angelegt. Insofern ist es möglich, die Geschichte der Linken als Entfaltung ihrer antiaufklärerischen Tendenzen zu lesen....more

Eurokrise und Wiederkehr des Verdrängten. Die wirkliche Herrschaftsstruktur in Europa und der Nationalsozialismus. Vortrag und Diskussion mit Gerhard Scheit

Dienstag, 27. März 2012, 19:00 Uhr, HS II NIG.
Wir befinden uns offenbar, was die Einigung Europas betrifft, noch in der Welt Max Webers, noch nicht in der von Carl Schmitt: "Die wirkliche Herrschaftsstruktur bestimmt sich nach der Beantwortung der Frage: was geschehen würde, wenn ein satzungsmäßig unentbehrlicher Kompromiß (z.B. über das Budget) nicht zustande käme." (Wirtschaft und Gesellschaft) In den endlosen Diskussionen über die Eurokrise wird der Souverän, um den es doch gehen müsste, niemals beim Namen genannt....more

Neue Musik und Tradition. Geschichtliche und gesellschaftliche Momente im Hören Neuer Musik. Workshop mit Irene Lehmann

Ausgehend von der Frage, in welchem Verhältnis die Neue Musik zur Musikgeschichte steht, eröffnen sich verschiedene Komplexe und weitere Fragen, denen sich in dem Workshop genähert werden soll. Anhand von musikalischen und textlichen Materialien der Zweiten Wiener Schule und der Avantgarde der 1960er Jahre soll sich dem Besonderen der Neuen Musik aus geschichtlicher und ästhetischer Perspektive genähert werden....more

Denken ist passiv. Ein Vortrag von Simon Sailer

Donnerstag, 19. Jänner 2011, 19:00h, Café Stein, Währingerstraße 6-8. Geduldig sich der Bewegung einer Sache zu überlassen; etwas mit sich geschehen lassen; sich vom Gegenstand des Denkens betreffen lassen; all dies bildet die Voraussetzung von Objektivität. Nur so vermag der Gegenstand ins Denken einzugehen. Durch Reflexion auf gemachte Erfahrung gelangt Denken über Rechnen hinaus und verwirklicht sich. ...more

Keine Bühne für das iranische Regime! Kundgebung gegen den iranischen Vorsitz beim OPEC-Treffen

Mittwoch, 14. Dezember 2011, 9:00h, Wipplingerstraße 34 (bei der Börse), 1010 Wien. Beim OPEC-Treffen am 14. Dezember in Wien wird der iranische Ölminister Rostam Ghasemi den Vorsitz führen. Ghasemi ist ein ehemaliger Kommandant der iranischen Revolutionswächter, die neben der Gewalt gegen die Opposition auch für das Nuklearwaffenprogramm verantwortlich sind. ...more

Religionssoirée - Ein Abend über Religion
Diskussionsabend der bagru*powi

Die Religion hat in der radikalen Gesellschaftskritik keinen guten Stand. Das überrascht nicht, hat Marx sie doch an einer Stelle in der Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie als "Opium des Volkes" bezeichnet. Wie oft dieser Satz, mitunter auch noch falsch, zitiert wird, sollte stutzig machen. Betont wird darin der beschwichtigende, vertröstende Moment von Religion; vernachlässigt wird, dass unmittelbar davor Marx das religiöse Elend als "Ausdruck des wirklichen Elends" bestimmt, als "Seufzer der bedrängten Kreatur" ...more

Hip-Hop Nachmittag
Musikhören mit der bagru*powi

Bei Hip-Hop denken viele an martialische männliche Rapper die im sogenannten "Battle-Rap" sich gegenseitig fertig machen und beweisen wollen wer der größte sei und den längsten Schwanz habe. Doch es gibt auch engagierten, gesellschaftskritischen Rap wie er etwa von Torch, Sokee, Nic Knatterton und anderen repräsentiert wird. Hier werden die sexistischen, rassistischen, homophoben ...more

Die Revolution gegen den Revolutionsführer. Über die Aufstände in Libyen und die Militärintervention der NATO
Vortrag und Diskussion mit Bernd Beier (Jungle World/Berlin)

Auch in Libyen begannen im Zuge des sogenannten arabischen Frühlings im Februar landesweite Aufstände gegen die autoritäre Herrschaft des exzentrischen "Revolutionsführes" Muammar al-Gaddafi der seit 1969 an der Macht ist. Trotz harter Repressionsmaßnahmen, die den politischen Konflikt in einen militärischen eskalieren ließen, übernahm die Opposition gegen Gaddafi innerhalb kurzer Zeit die Kontrolle über den Ostteil des Landes. Mitte März verabschiedete die UN eine Resolution zur Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen. Der Vormarsch der Truppen Gaddafis auf Bengasi, die Hochburg der Opposition im Osten des Landes, wurde durch heftige Luftschläge der französischen, britischen und US-amerikanischen Luftwaffe gestoppt. Dennoch kontrolliert Gaddafi weiterhin die Hauptstadt Tripolis und einen beträchtlichen Teil Westlibyens....more

Von der verratenen Freiheit zum Sturz des Regimes? Zur Lage im Iran im Zusammenhang mit den arabischen Aufständen
Vortrag und Diskussion mit Fathiyeh Naghibzadeh und Stephan Grigat

Die Teheraner Machthaber, die sich nach der brutalen Unterdrückung der iranischen Freiheitsbewegung nun auch an der Niederschlagung der Revolte in Syrien beteiligen, waren unter den Ersten, die die neue Instabilität im Nahen Osten für sich zu nutzen wussten. Ein Sturz des iranischen Regimes wäre eine gute, wenn auch sicher nicht hinreichende Versicherung, dass de...r arabische Frühling nicht zu einer Intifada gegen Israel verkommt. Die europäische Politik weigert sich bisher allerdings beharrlich, konsequent gegen das Regime in Teheran vorzugehen. Der doppelte Verrat an der iranischen Freiheitsbewegung von der westlichen Politik ebenso wie von der globalen Linken setzt sich bis heute fort. ...more

Revolution in Tunesien und Ägypten
Vortrag und Diskussion mit Thomas von der Osten-Sacken

Nordafrika und der Nahe Osten sind in Aufruhr. Mit dem Sturz der Regimes Ben Alis in Tunesien und Hosni Mubaraks in Ägypten, dem Aufstand in Libyen und den regimekritischen Kundgebungen und Protesten in Marokko, Algerien, Jordanien, Jemen, Bahrain, Oman und anderen werden die autoritären Herrschaftssysteme arabischer und islamischer Prägung in der Region grundlegend herausgefordert ...more

Aufstände in den arabischen Staaten
Vortrag und Diskussion mit Eldad Beck

In vielen arabischen Regionen wie Tunesien, Ägypten, Algerien, Bahrain und sogar im Gazastreifen gingen und gehen vor allem junge Leute auf die Straße, rebellieren gegen die autokratischen Machthaber ihres Staates, fordern Freiheit und Demokratie. Auch wenn dies viele hoffnungsfroh stimmen mag, weiß niemand in welche Richtung sich die Protestbewegungen schlussendlich entwickeln werden. ...more

Die Kritik der Kulturindustrie und die »Gesellschaft des Spektakels«
Vortrag und Diskussion mit Claus Baumann

Ausgehend von Marx' Kritik fetischisierter Formen der bürgerlich-kapitalistischen Reproduktionstotalität haben Max Horkheimer und Theodor W. Adorno die »Kulturindustrie«, Debord die »Gesellschaft des Spektakels« einer ideologiekritischen Analyse unterzogen. Auf den ersten Blick ...more

8. Mai - Ein Fest der Befreiung

Sonntag, 8. Mai, ab 16:00, Schwarzenbergplatz (1040 Wien) ...more

Revolution in Tunesien und Ägypten
Vortrag und Diskussion mit Thomas von der Ostensacken

Nordafrika und der Nahe Osten sind in Aufruhr. Mit dem Sturz der Regimes Ben Alis in Tunesien und Hosni Mubaraks in Ägypten, dem Aufstand in Libyen und den regimekritischen Kundgebungen und Protesten in Marokko, Algerien, Jordanien, Jemen, Bahrain, Oman und anderen werden die autoritären Herrschaftssysteme arabischer und islamischer Prägung in der Region grundlegend herausgef... ...more

Die Bildung als Widersacher des Geistes
Vortrag und Diskussion mit Magnus Klaue

Seit einigen Jahren hat Deutschland der Bildungswahn ergriffen. Bildungspolitiker rufen die "Bildungsrepublik" aus, Studenten treten in den "Bildungsstreik", "Bildungsgutscheine" werden vergeben, "Bildungswikis" angelegt, und alle fordern "Bildung für alle". Dieser bildungspolitische Amoklauf, in dem sich Lehrer, Forscher und Studenten der Sache nach weitgehend einig sind, zeugt von einer frappierenden Geschichtsvergessenheit. ...more

Feminismus und Kritische Theorie
Wochenendseminar der Basisgruppe Politikwissenschaft

Vom 11. bis 13. Dezember 2009 in St. Radegund bei Graz.
Mit Karin Stögner und Maria Pohn-Weidinger

Das Wochenendseminar soll Ansätze dazu bieten wie Kritische und feministische Theorie zusammengedacht werden können. Dazu soll es insbesondere um eine feministische Lektüre der Dialektik der Aufklärung gehen. Die Vorbesprechung ist am 8. Dezember um 18:00 in der HuS (Gassenlokal, Rathausstraße 19-21) ...more

Der Wahn vom Weltsouverän - Zur Kritik des Völkerrechts
Vortrag mit Gerhard Scheit

"Obamas internationales Image entspringt dem tiefsitzenden Wunsch, die Souveränität des verhaßten Hegemons USA gegen einen Souverän einzutauschen, der überall auf der Welt die Dinge gleichermaßen zum Guten zu wenden und die Staaten miteinander zu versöhnen imstande sei. Möge doch dieser Präsident von innen her die gewaltsame Politik des Staats, der die anderen Nationen so einseitig dominiert, in die friedliche Macht einer gerechten Weltregierung verwandeln, die auch noch für Klimaschutz sorge und selber frei von Atomwaffen sei" ...more

"Die Sehnsucht nach dem Ausnahmezustand"
Ideologiekritische Konferenz der Georg-Weerth-Gesellschaft Wien

Montag und Dienstag, 15. und 16. Juni 2009 im Neuen Institutsgebäude (NIG), Universitätsstraße 7, 1010 Wien

Philipp Lenhard:
Apokalypse als Chance

Alex Gruber:
Zur Ontologie der Differenz

Gerhard Scheit:
Die Sehnsucht nach dem Weltsouverän

more...

Eine Konferenz der Georg-Weerth-Gesellschaft Wien, mit freundlicher Unterstützung der Basisgruppen/Studienvertretungen Doktorat und Politikwissenschaften.

Die Politisierung der Lust - Sexualität im Nationalsozialismus
Vortrag und Diskussion mit Ljiljana Radonic

Donnerstag, 4. Juni 2009, 20 Uhr
Hörsaal II NIG, Erdgeschoß, Universitätsstraße 7, 1010 Wien

Fragt man nach dem Geschlechterverhältnis im Nationalsozialismus, so liegt der Fokus auch heute noch auf der offiziellen Verherrlichung der Frau als desexualisierte Mutter. Der weibliche Körper soll als politisches Feld für die Rassepolitik gedient haben, Lust und Sinnlichkeit im Sinne der bevölkerungspolitischen Aufgabe unter Kontrolle gehalten worden sein. Das "Dritte Reich" war zweifelsohne ein gewaltiges Unterfangen zur rassistischen Steuerung der Fortpflanzung, doch die offenkundig verbrecherischen Aspekte der NS-Sexualpolitik waren nicht in eine insgesamt sexualitätsfeindliche Haltung eingebettet. more...


Wenn PostfaschistInnen zu sehr lieben - Zur Austreibung des Sexuellen aus der Sexualität
Vortrag und Diskussion mit Lars Quadfasel aus der Veranstaltungsreihe der Studienvertretung "Just Sex"

Donnerstag, 14.05.2009, 19:00 Uhr
Hörsaal II NIG, Erdgeschoß, Universitätsstraße 7, 1010 Wien

Adornos Diktum über die Kulturindustrie, sie sei »pornographisch und prüde«, ist längst zum Kennzeichen des falschen Ganzen geworden. Der erregte Blick auf die fremde wie die eigene Geilheit hat am allerwenigsten luxe, calme et volupté im Visier. Gerade dort, wo scheinbar ganz unverklemmt der selbstbewusste, souveräne Umgang mit der Geschlechtlichkeit eingefordert, gar das Bekenntnis zur ureigenen sexuellen Identität propagiert wird, wird offenbar, was abgewehrt werden muss, weil es sich keiner mehr leisten kann: der Trieb als das andere in mir, der macht, das ich nicht ganz bei mir selber bin. Diese Entsexualisierung der Geschlechtlichkeit ist Konsequenz einer Vergesellschaftung, die den Menschen zum geknechteten und verächtlichen, also weder liebenswerten noch zur Liebe fähigen Wesen macht. Die Nachfolgestaaten des »Dritten Reiches«, welches die Ströme des Eros erfolgreich auf Volk und Vaterland lenkte, wissen das Ressentiment gegen Liebe und Libertinage weiterhin in Dienst zu nehmen.


Veranstaltungsreihe "Utopie als Werkzeug in Politik, Kultur und Religion
Eine Veranstaltung des Instituts für Wissenschaft und Kunst, unterstützt von den Studienvertretungen Politikwissenschaft, Philosophie und Psychologie

4 Vorträge im Mai und Juni 2009
more information

Alles Reden über das Ende der Utopien beweist zumindest eines: Vorüber ist noch lange nichts. Auch wenn die großen gesellschaftlichen Entwürfe in der realpolitischen Umsetzung gescheitert sind, die Funktion der Utopie als Hoffnungsträgerin und handlungskonstituierendes Moment bleibt. Aber wie ge- brauchen wir Utopien eigentlich? Davon ausgehend, dass ihre vorrangige Funktion darin besteht, Diskurse über ethisches, moralisches und politisches Handeln, also über das gute Leben in der guten Gesellschaft, zu strukturieren, möchte diese Vortragsreihe nachzeichnen, wie Utopien als Werkzeug zur Vermittlung entsprechender Wertvorstellungen in verschiedenen gegenwärtigen Diskursen eingesetzt werden, nämlich in Religion, Politik und Popkultur.


8. Mai - Ein Fest der Befreiung

Denkmal der Roten Armee
Schwarzenbergplatz, 17.30 Uhr
Aufruftext der Basisgruppe/Studienvertretung Politikwissenschaft

Am 8. Mai 2009 jährt sich zum 64. Mal die Zerschlagung der nationalsozialistischen Herrschaft. An diesem Tag feiern wir die Niederlage des deutschen Reiches, das Ende von Mord und Unterdrückung, die Befreiung der Gefangenen aus den Konzentrations- und Vernichtungslagern - und trauern um die Ermordeten der Shoah.


"Entkorkte Flaschenpost?" - Kritische Theorie und Student_innenbewegung
Vortrag und Diskussion mit Hanning Voigts (Hamburg)

Dienstag, 11.05.2009 20:00 Uhr
HS II NIG (Erdgeschoß), Universitätsstr. 7

Die deutsche Student_innenbewegung der späten 1960er Jahre trat mit dem Anspruch auf, die bürgerliche Gesellschaft revolutionär verändern zu wollen. Zumindest in Berlin und Frankfurt gewann im SDS dabei auch die Kritische Theorie orientierenden Einfluss, die damals besonders Theodor W. Adorno in Frankfurt und Herbert Marcuse in San Diego (USA) vorantrieben. Die Kritische Theorie, die Adorno zufolge im Exil dazu gezwungen worden war, sich auf das Absenden einer "Flaschenpost" zu beschränken, war nun mit aktiven Nachfolger_innen konfrontiert, die nach eigener Aussage die revolutionäre Praxis zur Kritischen Theorie suchten. Sie kritisierten auch die politischen Haltungen etwa Adornos, wie sich zum Beispiel an den Schriften des Adorno-Schülers Hans-Jürgen Krahl zeigen lässt. Im Vortrag sollen die unterschiedlichen Reaktionen Adornos und Marcuses auf die Student_innenbewegung dargestellt und analysiert werden. more...


Präsentation: Reader Theaterwissenschaft und Postnazismus

Mittwoch, 22. April 2009, 19 Uhr
Schreyvogelsaal, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft (Hofburg, Batthyanystiege, 1010 Wien)

Der Reader beschäftigt sich mit der Geschichte des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaften. Ein Institut dass nicht nur zur Nazizeit gegründet wurde, sondern auch nach dem Ende des Nationalsozialismus weiter lange in der Hand von Menschen mit nationalsozialistischer Gesinnung blieb. Im Anschluss an die Präsentation des Readers wird es noch eine kleine Feier geben. Eine Veranstaltung der Basisgruppe Theater-, Film- und Medienwissenschaft.


Zwangsarbeit auf 2950 Metern Seehöhe
Ein Vortrag von Matthias Breit

Das Molybdänbergwerk in Vals (Tirol) 1941-1945
Dienstag, 21. April 2009, 19 Uhr
Republikanischer Club, Rockhgasse 1, 1011 Wien

Am Ende des Tiroler Valsterals findet man in einem Gebiet, das sich über zwei Berggipfel kilometerweit erstreckt, Spuren einer kompletten Bergwerksanlage: Abbaustollen, Erzseilbahn und Aufbereitung. Errichtet hatten sie Kriegsgefangene, Zwangs- und Fremdarbeiter aus Italien, Frankreich, Jugoslawien und der Sowjetunion. Unter dem Kommando der deutschen Wehrmacht sollte diese Anlage das kriegswichtige Edelmetall Molybdän liefern. Möglich war dieser Bergbau nur durch den Einsatz von Zwangsarbeitern. Molybdän jedoch wurde im Valsertal niemals gefördert. Bei den Recherchen zum Molybdänbergbau im Valsertal 1941-1945 sind im vergangenen Jahr rund 600 Fotos von Begehungen der weitläufigen Anlagen aufgetaucht. Es handelt sich um eine Fotoserie, mit der über die gesamte Bauzeit der Fortgang der Arbeiten auf den zahlreichen Baustellen zwischen Innervals bis hinauf unter die Alpeiner Scharte festgehalten wurde. Die Fotos zeigen erstmals die Barackenlager, in denen die seit Mai 1942 in Vals eintreffenden Zwangsarbeiter gelebt haben, sowie die hochalpinen Baustellen, auf denen sie arbeiten mussten.


Gedenken fuer die Betroffenen rechtsextremer und faschistischer Gewalt nach 1945
Kundgebung verschiedener antifaschistischer Gruppen

31. Maerz 2009 um 17:00 Uhr vor der Universitaet Wien, Karl-Lueger Ring 1 (U2 Schottentor), 1010 Wien

Gedenkkundgebung anlässlich des Todes von Ernst Kirchweger und anderer Opfer von Nazis und Neonazis und gegen aktuelle rechtsextreme Tendenzen in der österreichischen Politik.


BDSM and Political Correctness
...by Carl Smith. Veranstaltungsreihe der Studienvertretung "Just Sex"

Donnerstag, 26. März, 19:00
Hörsaal II (NIG, Erdgeschoß), Universitätsstraße 7, 1010 Wien

What is BDSM and what does it stand for and how does it challenge Political Correctness? How does a relationship between a Master and a Slave work? What could a BDSM-scene look like? This lecture will not only answer the above questions but will try to overcome some common stereotypes associated with BDSM.


Mahnwache anlässlich des 30. Jahrestages der Ausrufung der "Islamischen Republik" im Iran
Keine Geschäfte mir den iranischen Mullahs!

Mittwoch, 1. April 2009, 16.30 - 20.00
vor dem Parlament, Dr. Karl-Renner-Ring
...more


Die Nazis und der Mufti
Vortrag von Klaus Gensicke

Mittwoch, 18. März 2009
NIG, Hörsaal II, Universitätsstr. 7, 1010 Wien

Zur Frühgeschichte der palästinensischen Nationalbewegung und ihrer Kollaboration mit Deutschland Vortrag von Klaus Gensicke


Demonstration: Gegen den rechtsextremen WKR-Ball am 30.1.2009

Das alljährliche deutschnationale Großevent des Wiener Korporationsrings steht vor der Tür: Am 30. Jänner werden sich hunderte rechte und rechtsextreme Burschenschafter samt Balldamen, Alten Herren und internationalen Politiker_innen in der Wiener Hofburg die Hände zum Walzer reichen. Unwidersprochen bleibt dies nicht. Das Bündnis No Wkr mobilisiert zur Gegendemonstration am 30.01.2009, 17 Uhr, Treffpunkt Europaplatz. Weitere Informationen bietet nowkr.wordpress.com